Autismuszentrum Komm!ASS®

Im Februar 2017 hat das Autismuszentrum Komm!ASS® in Schriesheim (nahe Heidelberg) seine Türen geöffnet. Die autismusspezifische Therapie, Beratung und die Fortbildungen werden dort nach dem Komm!ASS® Therapieansatz durchgeführt und stetig weiter entwickelt.
Die Räumlichkeiten befinden sich im Herzen der Schriesheimer Altstadt. Kleine Cafes und Geschäfte sind fußläufig zu erreichen und so können Eltern und Betreuer, wenn sie nicht gerade in den Therapien zuschauen, die Wartezeit ganz entspannt nutzen.
Unser Therapiezentrum ist ausgestattet mit liebevoll eingerichteten Therapiezimmern, einem Bewegungsraum – welche auch für Fortbildungen und Vorträge genutzt werden kann, einen Raum für Rollenspiele und Gruppentherapien, sowie einen Werk- und Bastelraum.
Die autismuspezifische Therapie wird in unserem Zentrum vorwiegend in Einzeltherapien an und je nach Bedarf und Entwicklungsstand in Gruppentherapien durchgeführt.
Wir nehmen uns ausreichend Zeit für die Therapie und für die Beratung der Angehörigen. Wir tauschen uns mit den Kindergärten, Schulen, Tagesförderstätten und Inklusionskräften aus, damit Methoden und Ziele optimal in den Alltag übertragen werden können.
Andereseits erfahren wir durch diese Gespräche wichtige Impulse für die Therapieplanung. Mit Hilfe von Einzelfallbesprechungen, sowie Verlaufs- und Videoanalysen können wir die Therapieschritte unsere Patienten weiter spezifizieren und die Schritte gemeinsam umsetzen.
Die Kosten der Therapie können u. a. von den Sozial- oder Jugendämtern übernommen werden. Wir helfen Ihnen beim Erstellen des Antrages und den weiteren Schritten Wenn die Kosten für die Therapie nicht von einem Träger übernommen werden, möchten wir Ihnen, in einem persönlichen Gespräch, weitere Möglichkeiten nennen.

Intensivtherapie bei Komm!ASS®

Für Patienten, welche nicht aus dem Raum Heidelberg kommen, Familien, für die wöchentliche Termine nicht in Frage kommen oder Betroffene, welche besonders intensiv gefördert werden sollen, bieten wir sogenannte Intensivtage/wochen an - bis zu zweimal täglich erhalten die Patienten Therapie. So ist es möglich, innerhalb eines kurzen Zeitraumes Erfolge zu erzielen. Eine anschließende Zusammenarbeit mit Therapeuten vor Ort ist hierbei eine Voraussetzung und wichtige Ergänzung zur Intensivtherapie.